weiterblättern

18 - Bau der Kapelle (Kirchlein)

Die Kapelle in Zohsee wurde im Jahre 1858 erbaut und dem Hl. Prokop geweiht. Kaiser Ferdinand hatte zu dem Bau 400 Gulden beigesteuert. Der geplante Glockenturm wurde nicht erbaut. Vorher mag wohl ein hölzerner Glockenturm bestanden haben. Im Kriegsjahr 1916 mußte die Glocke heruntergenommen und in Landskron bei der Polizeiwache am Stadtplatz abgeliefert werden. Die Glocke wurde für Kriegszwecke eingeschmolzen. Eine neue Glocke kam im Jahre 1921 zum Kauf. Der Betrag konnte durch Spenden der Ortsbewohner aufgebracht werden. Zu den Osterfeiertagen im März 1921 wurde die Glocke geweiht. Sie konnte bereits am Ostermontag dem verstorbenen Johann Langer von Haus-Nr. 15 das erste Totengeläute schenken. Im zweiten Weltkrieg mußte die Glocke abermals geopfert werden, um wieder eingeschmolzen zu werden.


Das Kirchlein von rückwärts. Links die Pestsäule

zurück | Übersicht | weiter
im Schönhengstgau