weiterblättern

22 - Weberei

Frühzeitig hat sich bei uns die Hausweberei entwickelt. In vielen Auenhäuschen stand in der einzigen Stube ein Webstuhl, der fast den ganzen Raum einnahm. Der Mann webte von früh bis spät, die Frau und die Kinder spulten. Im Privileg der Landskroner Tuchmacher vom Jahre 1588 werden die ihnen gehörenden Tuchwalken in Sichelsdorf, Zohsee und Olbersdorf aufgezählt. Auch diese brauchten Arbeiter. Später gab es in Landskron sogenannte Faktoreien. Sie besorgten das Garn und verkauften das Tuch und die Leinwand.

zurück | Übersicht | weiter
im Schönhengstgau