weiterblättern

29 - Gewerbe

Auch das ländliche Gewerbe war im Dorf seit altersher bodenständig. Es waren 2 Schmiede, 2 Wagner, 2 - 3 Schneider und Schuster. 2 Tischler, 1 Binder und ein Schlosser ansässig. Der Handel war durch einen Großhändler mit Butter, Töpfen und Eiern (im Volksmund Butterrichter genannt) vertreten. Vor dem 1. Weltkrieg hatte auch hier auf Haus-Nr. 13 ein kleiner Kaufladen bestanden. Weiter waren auch 1 Textilversandgeschäft und ein Lebensmittelkaufmann vertreten. Einige Jahre bestand auch ein Konsumladen, der nach dem An- schluß an das Deutsche Reich zwangsweise aufgelassen werden mußte. Gasthäuser gab es drei, Tanzsäle zwei und der Dritte auf Nr. 15 wurde seit 1895 nicht mehr benutzt weil er sich zu klein erwies, obwohl dieser erst 1866 erbaut wurde.

Um 1850 hatte auf Haus-Nr. 15 ein Schnittwarenladen bestanden; vor dem 1. Weltkrieg je ein Kaufladen in der Thomamühle und bei Vinzenz Richter Nr. 13 (Butterrichter).


Gasthaus Neugebauer, links 4 Fenster der Tanzsaal, rechts das Gastzimmer


Gasthaus Janisch, im ersten Stock der Tanzsaal


Gasthaus Langer, links das kleine Fenster vom ehem. Schnittwarenladen,
rechts die Altenteilwohnung, ehem. Spiritusbrennerei

zurück | Übersicht | weiter
im Schönhengstgau