Statistiken

Statistik zum Kreis Landskron

Ortsname tschechisch Einwohner Deutsche Bevölkerung Kriegs- und Nachkriegsopfer
Landskron Lanskroun 6497 83% 504 (davon 178 nach Kriegsende)
Adlerdörfel Orlicka 647 53% 42
Dittersbach Horni Dobrouc 545 88% 68
Dreihöf Oldrichovice 382 40% 22
Hertersdorf Horni Houzovec 282 97% 32
Hilbetten Hylvatvy 1416 52% 108
Jokelsdorf Jakubovice 257 93% 13
Klein Hermigsdorf Helvikov 232 100% 25
Knappendorf Knapovec 678 98% 53
Königsfeld Kralovec 284 96% 17
Laudon Mezilesi 154 92% 11
Lichwe Libchavy 1763 80% 40
Lukau 878 89% 50
Lußdorf Lubník 412 98% 28
Michelsdorf Ostrov 1124 97% 135
Neudorf Valterice 250 95% 34
Nieder Johnsdorf Dolni Tresnovec 601 95% 41 (uv)
Ober Johnsdorf Horni Tresnovec 888 64% 51
Olbersdorf Albrechtice 649 92% 30
Rathsdorf Skuhrov 627 100% 40
Riebnig Rybnik 1085 85% 37
Riedersdorf Rydrovice 123 57% 1
Rudelsdorf Rudoltice 929 93% 97
Seibersdorf Dolni Houzovec 302 99% 39
Sichelsdorf Zichlínek 708 88% 58
Thomingsdorf Damníkov 993 82% 115
Triebitz Trebovice 1148 82% 89
Tschenkowitz Cenkovice 595 71% 44
Tschernowier Cernowír 513 68% 43
Türpes Trpík 218 37
Ziegenfuß Kvetná 174 31
Zohsee Sázava 479 97% 37

Statistik i.d.R. von 1930, also zur Zeit der Zugehörigkeit des Schönhengstgaus zur Tschechoslowakei.

Ethnische Veränderungen

In der Stadt Landskron betrug der Anteil der Tschechen im Jahr 1910, also vor dem I. Weltkrieg, 6%. Nach Gründung der Tschechoslowakei wurde deren Anteil ständig erhöht und betrug im Jahr 1930 bereits 17%. In [1] wird dies wiefolgt beschrieben: "Daß den Tschechen unser Kreis besonders in den Augen liegen mußte, erklärt sich aus der Tatsache: 21 von unseren 34 deutschen Gemeinden grenzten an tschechische Gemeinden, waren also Sprachgrenzorte".

[1] Heimat Kreis Landskron, F.J.C. Gauglitz
im Schönhengstgau